Donnerstag, 11. Juli 2013

Verrückt: Ich eröffne einen Stoffladen in Erfurt

Hallihallo an alle Stoff-Verliebten, Nähvirus-Infizierten und Handarbeits-Freunde



mein Name ist Herz, Julia Herz, ich bin 32 Jahre und lebe mit meiner Familie in Erfurt. Von Beruf bin ich Redakteurin, aber mein Herz schlägt für Stoffe und Nähmaschinen (und Spaghetti). Deshalb werde ich hier, in meiner geliebten Heimatstadt Ende August/ Anfang September einen Stoffladen in der Löberstraße 9 eröffnen! Stoffe aus OTTOBRE, von Hilco, Lillestoff, Farbenmix, Riley Blake (swafing) und Robert Kaufmann möchte ich hier neben Grund-Nähkursen und kurzen Plauschs und Schwätzchen anbieten. Baumwolle, Jersey, Patchwork-Stoffe, Webbänder, Knöpfe und viele andere schöne Sachen sollen nicht nur mein Herz, sondern auch das vieler anderer Stoff-Verliebten höher schlagen lassen.  
In meinem Blog möchte ich alle Interessierten auf meine Abenteuerreise in die Stoffwelt einladen. Neben kleinen Geschichten aus und über meinen Stoffliebe-Laden werdet Ihr in Zukunft auch viele interessante Tipps und Ideen zum Nähen und Selbermachen finden. Viel Spaß dabei...







Vorvorgestern, Montag 8. Juli 2013



9 Uhr: Gewerbeamt


10 Uhr: Sparkasse, Zweigkonto anmelden


10.30 Uhr Schlüsselübergabe Löberstraße


So spannend die Termineinträge in meinem Kalender heute klangen, so spannend wurde der Tag auch. Beim Gewerbeamt wusste ich vor lauter Aufregung gar nicht, was ich in die Zeile „Angemeldete Tätigkeit" reinschreiben soll - „Handel zum Verkauf von Soffen, Textilien und Nähzubehör (Einzelhandel), Nähkurse“ steht jetzt drin- sehr toll formuliert, was? Mein Mann sagte mir leider zu spät, dass ich auch Onlinehandel mit angeben hätte sollen. Wenn ich das später noch auf dem Gewerbeschein ergänzen wollte, muss ich nämlich nochmal 10 EUR bezahlen, grrr. Egal. Schweißgebadet und irgendwie stolz kam ich aus dem Bürgeramt Erfurt heraus. Es war gar nicht schlimm – trotzdem war ich total aufgeregt. Bis zur Eröffnung von Stoffliebe werde ich vermutlich schon mit Herzkasper in der Klinik liegen....





9.45 Uhr: jetzt hatte ich noch eine Dreiviertelstunde Zeit. Da gehe ich doch mal schnell noch zur Sparkasse rein und melde ein Zweigkonto für den Laden an. 10.10 Uhr hatte ich nun auch schon das Firmenkonto!


10.30 Uhr: Löberstraße 9. Mein Mann kam Gott sei Dank mit – ich hätte gar nicht gewusst, worauf ich achten musste. Zählerstand hier, Ablesung dort. Ein kleines Loch in der Decke, ein Schlatz auf dem Fußboden- Anmerkungen, die alle ins Protokoll mussten. Das sehr nette Ehepaar, denen Haus und Laden gehört, kam auch, um uns mal kennenzulernen. Hatte mich sehr gefreut. Zuvor war schon einmal ein Solarium und zuletzt ein Tierhandel für Reptilien in dem Laden. Mal sehen, ob Stoffliebe länger besteht. Am meisten verliebt bin ich in die bunt gestreifte Markise über dem Schaufenster. Apropos Schaufenster, wie werde ich s nur gestalten???? Mein Kopf qualmt. Aber ich freue mich.



Wie ich dazu komme?



Nun, das ist eigentlich schnell erklärt. Es ist vielleicht zwei Jahre her, da packte mich die Lust am Nähen, wenngleich ich es zum ersten Mal mit einer Nähmaschine zu tun bekommen habe. Und um ehrlich zu sein, wollte ich nach zwei Minuten gar nicht mehr. Denn als mir meine liebe Schwiegermutter Anneliese zeigte, wie man Ober- und Unterfaden einfädelt, war ich eigentlich schon satt. Aber wenn sie und tausende andere Menschen auf der Welt das hinbekommen, muss ich es doch auch können, dachte ich mir. Dann war es Liebe auf den zweiten Blick: Freitagnacht, irgendwann im November 2011, als nach etlichem Probieren das Nähgarn in die Ösen zu fädeln, endlich ein Versuch glücke und ich nur noch das Fußpedal treten musste, um mein erstes Säckchen zu nähen – war ich fasziniert vom Ergebnis und nähte gleich noch ein Säckchen, ein Nadelkissen, ein Utensilo, Kosmetiktaschen, Kindertaschen, für mich ein Kleid und so weiter und so weiter... Zunehmend verspürte ich den Drang, schöne Stoffe für neue Nähmaschinen-Projekte zu kaufen. Und schließlich wagte ich mich auch an die ersten Sachen für meine beiden Töchter (4 und 6 Jahre). Doch woher bekommen die anderen immer die tollen Kinderstoffe, Jersey und Bündchenware her? „Im Internet bestellt“ war häufig die Antwort. Aber um ehrlich zu sein, finde ich es viel schöner in einen Laden zu gehen.



Stoffladen Mira in Rostock – „So einen will ich auch haben !!!“


Im Februar 2013 packte mich das Ostseefieber und so fuhren mein Mann, die Kinder, Oma Anne und ich nach Kühlungsborn. Ein Ausflug nach Rostock musste sein, denn im Internet habe ich zuvor gelesen, dass es dort einen schönen Stoffladen geben soll. So war es auch. "Mira - kleine Naht ganz groß" in Rostock hat es mir angetan. Zwei Stunden habe ich in dem Laden gestöbert, gestaunt und ausgesucht. Ich war fasziniert von der Auswahl herrlicher Stoffe in tollen Farben und Mustern, Baumwolle, Jersey, Feincord - alles dabei. Mit voller Einkaufstüte und leerem Portemonnaie musste ich den Laden leider wieder verlassen. (Zwei nörgelnde Kinder und ein gelangweilter Mann im Auto haben mich vermutlich vor der totalen Pleite bewahrt). Aber so ein Geschäft in Erfurt - das wär`s doch! Es gibt einen Alfatex, aber Kinderstoffe, Jersey, Patchwork und Webbänder sind dort eher selten zu finden.


Dann muss ich eben einen Stoffladen aufmachen“



Das ist schneller gesagt, als sich dann doch getraut. Ich arbeite als Online-Redakteurin im Büro meines Mannes mit. Das ist eigentlich ganz schön. Ich kann die Kinder von der Kita abholen und muss mich nicht verbiegen, wenn sie mal krank werden. Aber irgendwie muss ich das jetzt wissen, ob ich das schaffe, einen eigenen Stoffladen zu führen. Klar ist dann weniger Zeit für die Mädels, aber andererseits, können sie nach Schule und Kita auch immer zu mir kommen. Außerdem könnte es sich ja auch zu und von mir sehen, dass man alles probieren muss, um herauszufinden, ob es richtig ist.



Von unserem Büro ist es nicht weit in Richtung Innenstadt. Als ein schöner Eckladen direkt am Hirschgarten / Spielplatz mit zwei Eltern-Kind-Cafés in der Nähe zur Vermietung stand, dachte ich: das wäre genau der richtige Platz. Leider hat es nicht geklappt. Ich weiß bis heute nicht, wer da nun einzieht. Egal, sicher wäre es viel teurer geworden und kleiner, als der Laden in der Löberstraße 9 ist er sowieso. Also hieß es: Ausschau halten nach anderen geeigneten Immobilien. Es rennt ja nichts davon.



Ihr neues Mietangebot: Löbertstraße 9



Irgendwann im Mai bekam ich über den Suchassistenten per Mail das Mietangebot für die Löberstraße 9 ins Postfach. Größe und Mietpreis stimmten soweit. Aber die Lage ? So nah an der Kreuzung? Andererseits, so weit vom Hirschgarten entfernt ist es nicht und wer schöne Stoffe will, muss eben über die Kreuzung gehen. Ich vereinbarte einen Termin zur Besichtigung.


Besichtigung mit Frau Scholz



Am Donnerstag, 23.Mai um 16 Uhr kommen mein Mann, die Mädels und ich in die Löbertrßae und werden von ein netten, jungen Frau begrüßt. Gleich erzählt sie uns, dass ihre Schwester auch mal einen Stoffladen in Tiefengruben hatte – da war das Eis sofort gebrochen. Wir kamen mit Frau Scholz ins Gespräch und hatten sofort ein gutes Gefühl. Keine Maklercourtage, keine Kaution! Das Ehepaar, dem das Haus gehört, möchte einfach nur nette Mieter. Auch beim Preis würden sie mir als Existenzgründerin entgegen kommen. Das klang alles so gut, dass ich dachte: Mist, damit hatte ich jetzt eigentlich gar nicht gerechnet.



Schon am Montag darauf rief mich Frau Scholz an und sagte mir, dass Mietpreis und Mietbeginn im August in Ordnung ginge. Sie mache den Mietvertrag fertig!



Uff, Freude und Panik egriffen mich.....


Bevor ich nicht den Mietvertrag habe. Erzähle ich es erst mal niemandem weiter...



Außer meiner Familie wusste erstmal keiner etwas von meinem Vorhaben. Ich habe mich gar nicht getraut, es auszusprechen. Komisch, was ? Um mich wirtschaftlich nicht ins Blaue zu begeben, habe ich mir vorgenommen, weiter in der Firma zu arbeiten und Mittwochs bis Freitags sowie jeden zweiten Samstag den Laden aufzumachen und eine Aushilfskraft einzustellen. So habe ich weniger Angst vor einem eventuellem Scheitern. 
Von nun an blickte ich jeden Tag erwartungsvoll in den Briefkasten, aber der Mietvrtrag lag einfach nicht drin. Wegen eines schlimmen Hochwassers in Thüringen hatte die Hausverwalterin alle Hände voll zu tun, aber vor dem Urlaub wollte ich unbedingt den Vertrag...




14. Juni 2013

Endlich, einen Tag vor unserer Abreise in den Urlaub, liegt der unterschriebene Mietvertrag für den Stoffladen im Briefkasten. Ich unterschreibe, juble, freue mich und bringe ihn von mir unterschrieben sofort zur Post zurück. Dann kann es ja nach dem Urlaub gleich losgehen...Wie schön!

Wie es nun weitergeht mit den Vorbereitungen, Störfällen, Schiefgeh-Aktionen und Erfreulichem erfahrt Ihr hier regeläßig in meinem kleinen Stoffliebe-Blog.



Kommentare:

  1. Ui, ich freue mich. Eine Freundin hat mich auf diesen Blog verwiesen und ich finde die Idee deines Lädchens jetzt schon super und freue mich auf die Eröffnung. LG filmriss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui ich freu mich auch schon auf dich :-)

      Löschen
  2. Hallo liebe Julia,

    Mir ist heute beim Warten an der Ampel Dein Schaufenster aufgefallen, über Google habe ich nun Dein Blog entdeckt und mich sooo gefreut, dass endlich jemand den Mut hat, in Erfurt ein individuelles Lädchen abseits der Massenware von Alfatex zu eröffnen und ich den Stoff für meine Projekte in Zukunft bei einem netten Plausch direkt vor Ort kaufen kann. Du hast genau die Marken herausgepickt, die ich für meine Projekte sonst immer im Internet bestellen muss. Ich wünsche Dir für die restlichen Wochen bis zur Eröffnung noch ganz viel Energie und tolle Ideen und freue mich riesig darauf, bald bei Dir stöbern zu können. :)

    Liebe Grüße aus der Altstadt,
    Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christiane,

    ich danke Dir sehr für Deinen ganz lieben Kommentar.Fühlt sich an wie warme Schokolade :-) und gibt mir sehr viel neuen Mut. Ich freue mich sehr auf Deinen Besuch - musst Dich aber zu Erkennen geben, ja?

    Schöne Tage bis dahin
    wünscht Dir

    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Julia,
    nun habe ich dich auch mal "gegoogelt" nachdem ich schon einiges von "dem neuen Stoffladen" gehört habe :) Ich kann nur sagen: "ENDLICH!" :D Ich freue mich schon auf meinen ersten Besuch bei dir! Ich bin sehr gespannt!
    Ganz liebe Grüße und einen guten Start! :)
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sandra, ich freue mich auf Deinen Besuch (Hinweis Öffnungszeiten: Mi-Do: 10 bis 18Uhr, Fr. 10 bis 17Uhr, Sa: 10 bis 13Uhr, Mo und Die ist noch geschlossen)
      Bis baldi hoffentlich

      Julia

      Löschen
  5. Ich bin jetzt erst auf deinen Blog gestoßen,ich finde es sehr spannend deinen Weg zu verfolgen.

    LG Madlen

    AntwortenLöschen
  6. Hallihallo.
    wir sind morgen in Erfurt zugegen und da ich seit geraumer Zeit an der Nadel hänge, muss ich dringend bei Dir vorbei kommen ;-)
    Ist denn morgen normal geöffnet?
    LG Nicole
    p.s.Bekomme ich bei Dir auch Füllwatte??

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Julia! ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und finde es toll, dass Du den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und deinen Traum erfüllt hast. Du schreibst so leicht und lebendig von dem Projekt. ich stehe noch ganz am Anfang der Planung für einen Stoffladen mit Nähtreff und im Moment jagen mir noch tausend unsortierte Gedanken durch den Kopf ;-))). Würdest Du mit eventuell helfen, die eine oder andere frage zu klären. LG, Nina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Julia , ich lese grad deine Geschichte und denke mir , du hast doch denselben Traum schon seit Jahren. Warum traust du dich nicht? Ich bewundere deinen Mut und deine Entschlossenheit. Ich wünsche dir dass dein Traum in Erfüllung geht und du das genießen kannst! ! Alles Liebe und viel Erfolg! Schade dass dein Laden so weit weg ist. ....
    lg Elena

    AntwortenLöschen