Nähideen

Aus Alt mach Neu

Schnelles Nachthemd nähen aus altem Bettbezug in 45 Minuten

Neulich drückte mir eine Bekannte eine Kiste mit alten Babysachen in die Hand (könnte ich ja ab Oktober gebrauchen :-). Was ich davon nicht mehr will, solle ich einfach wegwerfen. Bettwäsche für Babykissen und Decke wollte ich nicht mehr, also ab in die Fahrradtasche und zur Kleiderspende damit. Schon auf dem Weg merkte ich, dass es mir um den Stoff doch leidtun würde. Ich fuhr weiter ins Stoffliebe-Lädchen, packte den Bettbezug aus und nähte Nachthemden für meine Schnecken.

Wie ich das gemacht gemacht, könnt Ihr Euch hier ansehen...

Nachthemd nähen aus altem Bettbezug:




Ich habe mir von irgendeinem Kleiderschnitt (geht auch T-Shirt-Schnitt), Gr. 134 das Vorderteil im Bruch auf den Bezug ( auch in Bruch !) gelegt und großzügig mit mind. 5cm Nahtzugabe drumherum gezeichnet, weil mein Bettbezug kein dehnbarer Stoff ist. Den Ärmelansatz habe ich frei Schnautze kimonoärmel-artig erweitert. Die Nachthemdlänge geht bis bis Bzug-Ende.




Danach habe ich alle vier Stofflagen gleichzeitig ausgeschnitten. Vorder- und Rückteil sind schon mal zugeschnitten. Ich habe jetzt außer den Ärmel- und Halsausschnitt alles erstmal mit der Overlock versäubert. Das geht natürlich genauso gut mit dem Zickzack-Stich Eurer Haushaltsnähmaschine. 



Nun habe ich eine Schulternaht verschlossen und anschließend den Halsausschnit in einem Ritt mit dehnbarem Schrägband versäubert. Ihr könnt Euch auch aus Jersey-Resten selbst einen 4 cm breiten Streifen in Halsauschnitt-Länge zuschneiden und rechts auf rechts annähen (anschlie?end nach innen klappen und nochmal drübersteppen..)





Nun habe ich die Ärmelausschnitte ca. 1 cm nach innen geschlagen, sodass der Umfang der Ärmelöffnung ca. 40cm misst. Das heißst, unter den Schulterhähten müsstet Ihr ca. 20cm abmessen, ab da könnt Ihr mit dem Verschließen der Seitennaht beginnen. Am Besten Ihr markiert Euch diese Stelle an beiden Seiten mit einem Knips. 





Nachdem Ihr die Ärmel versäubert habt, könnt Ihr nach dem Knips die unteren Seitennähte verschließen. Sollte zwischen Ärmelöffnung und Seitennaht eine kleine unsaubere Kante entstehen, einfach nochmal mit dem Zickzackstich drüber nähen. 





Zum Schluss noch den Saum umschlagen und abnähen. Ich habe mich an der Konopfleiste orientiert. Habe genauan der Nahtstelle umgeschlagen (brauchst Du noch nicht mal ein Bügeleisen :-)) .





Fertig!



Ich freu mich auf Eure Ideen, die Ihr mir gerne mailen könnt: info@stoffliebe-erfurt.de







1 Kommentar:

  1. Ich bin sehr begeistert und danke dir,dass wir an deiner Kreativität teilhaben dürfen!

    AntwortenLöschen